Neues
  
Aktuelle Neuigkeiten über Deutonia & Sprachforschung
  
18.07.2018  Die Webseite und die Inhalte fon Deutonia werden heute abgeschloszen!

Nach über 5 Jahren intensivster Sprachforschung, hohen Kosten und höchsten geistigen Anstrengungen, welche in Folge mehrfach mein Immunsystem in erhebliche Mitleidenschafft gezogen haben, beschlosz ich nun bereitwillig, die Ursprachenforschung endlich auf meinem derzeitigen Erkenntniszstand zu belaszen, auch wenn dies etwas schwerfallen mag. Was aber gäbe es noch fiel zu berichten? Alle Zusammenhänge der Sprachentstehung und der indogermanischen Sprachferwandtschafft sind nun fast follständig erklärt und niedergeschrieben. Es sind sowieso nur Feinheiten, welche man noch weiter erklären könnte. Doch diese ändern nichts am bis heute Herausgefundenem. Mit den Daten der Webseite sowie der zum Herunterladen bereitstehenden kostenfreien Deutonia-Datei kann alles ferständlich nachfollzogen werden. Dazu bedarf es nur des Gebrauches seines neutralen (unideologischen) Ferstandes und genügend Wiszbegierigkeit. Beim Studieren der Deutonia-Lehre läszt sich ebenso etwas über die menschliche Psyche und deren Ferhaltensweisen erlernen, welche kein besonders angenehmes Licht auf uns Menschen wirft. Dies einmal ganz dafon abgesehen, wie wir uns im Allgemeinen gegenüber der Natur und den anderen Lebewesen ferhalten. Ich möchte nicht als Moralapostel auftreten, deshalb ferzichte ich auf weitere Ausführungen zu diesem Thema. Führ mich steht nun fest, so wie ich es auch mit der eingestellten Überzeugungsarbeit gegenüber Zeugen Jehovas praktiziere, ebenso keine Profeszoren der Sprachwiszenschafft führ Germanistik überzeugen zu wollen. Dies ist fon forn herein zum Scheitern ferurteilt! Wer dies bezweifelt, lese sich den Steinweg aufmerksam durch. Mein einstmals gutes Ansehen gegenüber den Profeszoren der Sprachwiszenschafft sank mit der Zeit auf Null. Ich hätte nicht gedacht, auf so fiel Ablehnung, Starrsinnigkeit, Ignoranz und Arroganz in dieser Zunft zu stoszen. Leider wurde ich eines Beszeren belehrt und erspare mir nun weitere Überzeugungsfersuche bei diesen intellektuell festgefahrenen Ideologen. Am Jahresende steht ein Treffen mit einem Runenforscher im Raum. Wenn dieser die Tragweite der deutschen Sprache und deren Strukturierung erkennt, werde ich die nächsten Schritte entscheiden. Bis dahin geniesze ich die Ruhe und werde mich ganz und gar meiner bis heute zu kurz gekommenen Familie widmen.

Grusz ... Andreas Lang      
   

18.07.2018  Der Steinweg wird nicht mehr weitergeführt

Der Steinweg wurde heute durch einen letzten Kontakt zu einem Profeszor der Germanistik bereichert und zeigt ein auffälliges Ferhaltensmuster dieser Ideologen. Daher habe ich nun beschloszen, keine Energie mehr in sinnlose Überzeugungsarbeit zu stecken und den Steinweg mit dem heutigen Datum nicht mehr weiterzuführen. Hier nun mein Abschlusztext im Steinweg:

Bis zum 18.07.2018 hat Herr Schmid es nicht führ nötig gehalten, noch einmal zu antworthen. Ich möchte es heute unterlaszen, meine Gedanken zu solch einem Ferhalten eines Prof. der Germanistik hier niederzuschreiben. Wer jedoch den Steinweg aufmerksam durchgelesen hat, erkennt ein gemeinsames Ferhaltensmuster aller älteren Profeszoren der Germanistik. Und da es nicht möglich ist, einem Ideologen (Politiker, Zeugen Jehovas, Germanistik-Profeszoren, Ufologen usw.) seine falschen Glaubensansichten durch beste Argumentation und Fakten abzuändern, werde ich keine Energie mehr in irgendwelche Überzeugungsarbeit solcher gealterten Profeszoren der Germanistik stecken, welche sich längst im Starrsinnigkeitsmodus befinden. Ich habe ferstanden: Gegen Dummheit und Sturheit kämpfen selbst Götter fergebens. Der Steinweg findet somit heute ein Ende und wird nicht weitergeführt.
   

10.05.2018  Runenblock fertiggestellt

Mit dem Bildblock 30 wurden nun rund 360 Wörther in reiner Bildform erklärt. 
Nach dieser Mega-Erarbeitung legte ich jetzt erst einmal eine längere Pause ein. 
Die Deutonia-Datei wird natürlich noch aktualisiert und überspielt.

Grusz ... Deutonia
  

07.05.2018  Institut für Deutsche Sprache, 07.05.2018, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ludwig M. Eichinger

Totale Kommunikations- & Gesprächsferweigerung durch Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ludwig M. Eichinger (68 Jahre alt)

Im Punkt Steinweg eingefügt.

Ein weiteres Hochlicht (highlight), wie Ideologiebeseszenheit die menschliche Psyche im Würgegriff hat. 
  
  

17.04.2018  Besuch in der Universität Innsbruck wegen Deutonia 

Im Punkt Steinweg eingefügt.

Wer etwas über die menschliche Psyche lernen möchte, lese sich sehr genau diese Niederschrift durch. Fast unglaublich, aber genau so geschehen: Wenn Willkürlichkeit, Ideologie und Starrsinnigkeit keine fernünftige auf Fakten basierende Diskuszion ermöglichen.   
    

29.03.2018   Ostern auf Deutonisch erklärt

Das Worth Ostern soll etwas mit Morgenröthe oder der Göttin Ostara zu tun haben. Nun, ich erspare mir mal einen Kommentar dazu und gehe logisch an den Namen heran. Was ist Ostern? Es werden Eier fersteckt, welche gerne der Hase bringt. Und es ist die Zeit der Thagundnachtgleiche, wenn die Thage wieder länger werden. Dort beginnt der Frühling, wobei Frühling ja nur heiszt: früh-länger = ab dem Thag werden die Thage früh länger als die Nächte!

Nun schauen wir mal, was Deutonia ausspuckt. Übersetzung rein nach Deutonia:

Ostern = O-ST-ER-EN

O = Anfang bis Ende, oberhalb
ST = Ferbindung mittendrin, Halbseitenferbindung
ER = innerer Zusammenschlusz
EN = Übertragungsferbindung, Mehrzahl, Weiterführung
OST = Orth des Sonnenaufganges

Zur Deutung. Die alten Germanen haben die Thage des Jahres anhand der Sonnenübergänge am Ost- und Westhorizont nachfollziehen können, da ein Sonnenübergang jeden Thag etwas fersetzt am Horizont stattfindet. Ein Sonnenübergang an einem Horizont ist ein EI, was auch im Worth EIN steckt. Denn im Osten geht die Sonne EIN in den Himmel und im Westen EIN in den Erdboden. Anhand dieser Sonneneier werden ALLE Jahreszeitpunkte bestimmt. Ganz wichtig ist dabei der 24.12., nur so am Jahresrande. So auch der Zeitpunkt der Thagundnachtgleiche, der um den 21.03. stattfindet sowie der Herbstanfang am 21.09. jedes Jahres. Das O steht führ die sichtbaren Sonnenläufe oberhalb. Das ST = „Halbseitenferbindung“ ist die Thagundnachtgleiche, halb & halb = 12 Stunden hell & 12 Stunden dunkel. ER = „innerer Zusammenschlusz“ ist der Thag, an dem alle Eier zwischen dem Nord-Süd-Lauf im OST-en innerlich zusammengeschloszen werden. Und EN = „Übertragungsferbindung oder Weiterführung“ ist der Bereich des Überschreitens dieses Zusammenschluszthages.
Anhand der „EIER“ im OST-Horizont wird dieser Thag ermittelt. In den ganzen OST-Horizonteiern FERSTECKT sich genau dieser Thag! Und daher werden auch traditionell OST-ER-EIER fersteckt!
Was das nun mit dem Hase zu tun hat? Fielleicht, weil sich der Feldhase auch gerne fersteckt und wegrennt, wenn er aufgefunden wird. Feldhasen bleiben teilweise lange in ihrer Kuhle sitzen, bin man fast daran ist. Dann aber schrecken diese auf und flitzen dafon.
Ostern ist somit die Zeit der Thagundnachtgleiche und der Frühlingsanfang, welche in ALLEN OST-EIERN (Sonnenfersätze nach Süd) fersteckt ist.

Deutonia wünscht allen frohe Ostern!

   

25.03.2018  Der Runenblock startet

In diesem Runenblock werden einige Worth-Konstruktionen rein in bildlicher Darstellung erklärt. So kann einfach erkannt werden, wie Silben und Wörther im Sonnenlauf entstanden sind und durch reine Konstruktion zu einem gemeinsamen Orth-Laut-Sinn-Ferbund zusammengeschloszen wurden. Da Runen reine Sonnenlaufzeichen darstellen, stecken unsere deutschen Worthe foller Informationen! Diese Liste wird fon Zeit zu Zeit erweitert. Was werden wohl die allgemeinen Sprachwiszenschafftener dazu sagen, welche dogmatisch behaupten, alle Buchstaben & Runen würden KEINEN Sinn in sich tragen? Nach dieser Auflistung (einschlieszlich der Runenerklärung) bleiben diesen Herren nur zwei Möglichkeiten. Entweder die Anerkennung der umfangreichen dargelegten Fakten, worüber der Deutonia-Autor selbstferständlich sehr erfreut wäre oder eben die weitere starrsinnige Ignorierung und Gesprächsferweigerung, was natürlich ein geistiges Armutszeugnisz darstellen würde. 
  

20.03.2018  Runenerklärung fertiggestellt!

Zwei Wochen Arbeit stecken in dieser umfangreichen Ausarbeitung, wo jeder Runensinn EINDEUTIG mit Beschreibung und bildlicher Darstellung aufgezeigt wird. Die Notwendigkeit bestand deshalb, da zwei Sprachwiszenschafftener mit Prof. Dr. Titeln stur die ungeprüfte Behauptung aufgestellt und daran festgehalten haben, ein Buchstabe oder eine Rune würde KEINEN Sinn in sich tragen und somit könne die gesammte Deutonia-Ausarbeitung nicht den Tatsachen entsprechen! Wenn jene Herren nach der Prüfung dieser Runenerklärungsausarbeitung immer noch stur behaupten, keine Rune oder Buchstabe hätte einen festgeschriebenen Sinn, dann sollten sie sich wenigstens meine Erklärung führ diese Sturheit bzw. deren Erkennungsunfermögen entgegennehmen, welche ich hiermit aus meinem Abschlusztext zitieren möchte, warum die Sprachforschung die Herkunft der Runen bis heute NICHT erklären kann:

Auszug aus "Runenherkunft ungeklärt!"

Was sind noch einmal die Kernaussagen der Deutonia-Lehre?

- Jede Rune (Buchstabe) besitzt einen Sinn!
- Deutsch ist eine Konstruktionssprache am Sonnenlauf!
- Alle indogermanischen Sprachen entstammen der deutschen Ursprache!

Nach all diesen eindeutigen Erklärungen zur Entstehung des Runensinnes, deren Lautbelegung und dasz deren Konstruktion aus dem Sonnenlauf heraus erfolgte, musz auch der ungläubigste Etymologe erkennen, dasz in den alten Runen und den dafon abgeleiteten heutigen Buchstaben ein echter natürlicher Bedeutungssinn steckt, womit alle Wörther unserer deutschen Sprache konstruiert sind, einschlieszlich den For-, Stamm- und Nachsilben sowie allen Buchstabenansätzen! Wer DAS nun IMMER NOCH leugnet, ist entweder durch eine Ideologie (allgemeine Sprachwiszenschafft) oder seinem Gauben an eine Religion (Katholizismus und Christentum mit deren strikter Ablehnung des Heidentums) stark erkennungsferhindert oder einfach nur saudämlich!

Der geringen Wahrscheinlichkeit geschuldet, unforeingenommene Sprachwiszenschafftener ohne Ideologie- & Religionsblockade zu finden, würde ich mich um so gewaltiger freuen, wenn ein solcher mir doch seine Anerkennung einer, zwei oder aller drei deutonischen Kernaussage(n) benennen würde! 
  
  

04.03.2018  Deutonia-Werk zum Herunterladen mit wichtiger Änderung: Runenerklärung! 

Es bestand die zwingende Notwendigkeit, das Deutonia-Werk in einer Sache sehr genau zu überarbeiten. Es betrifft die Erklärung der Konstruktion aller Runen im Sonnenlauf, sowie deren Orth-Laut-Sinn-Ferbund. Den Grund führ diese Änderung möchte ich gerne benennen. In zwei Kontakten zu Sprachwiszenschafftenern mit Prof.-Titel stellte sich eine sehr wichtige Sache heraus. Beide Prof's beharrten hartnäckig darauf, dasz Runen und Buchstaben KEINEN BEDEUTUNGSSINN in sich tragen würden. Alle Buchstaben würden willkürlich im Sprachaufbau zur Anwendung kommen. Und mit dieser dogmatischen Einstellung lehnten diese beiden Herren alle weiteren Erklärungen schon im Forfeld ab! Auch wenn meine Erklärungen immer logisch stimmig waren und diesen nicht widersprochen wurde, bekam ich immer nur zu hören, man könne es sich einfach NICHT forstellen. Ja, und meine Sichtweise zur Sprachentstehung würde NICHT deren Sichtweise entsprechen. Der zweiter Prof. meinte am Telefon, er hätte überhaupt keine Ahnung fon Runen und kennt auch keinen Runologen. Doch ohne sich jemals mit den Runen beschäftigt zu haben, behauptete er trotzdem, Buchstaben (welche ja fon den Runen abstammen) hätten keinen Bedeutungssinn, in keinem Worth! Meine Frage, wie wiszenschafftlich solch ein Forgehen denn wäre, steht zur Beantworthung noch offen.

Es wird nun Zeit, diese erste Hürde zu nehmen. Deshalb wurde die Runenerklärung im Buch - Menü: "Einselbuchstaben-Sinn" noch einmal mit einer noch genaueren Erklärung überarbeitet. Diese neue Datei steht ab sofort zum Herunterladen bereit. 

Zusätzlich wird eine Bildstrecke aller bekannten Runen entstehen, in welcher die schriftlichen Erklärungen aus dem Deutonia-Werk graphisch dargestellt werden. Dann dürfte auch der ungläubigste Etymologe erkennen, dasz in den alten Runen und den dafon abgeleiteten heutigen Buchstaben ein echter natürlicher Bedeutungssinn steckt, womit alle Wörther unserer Sprache konstruiert sind, einschlieszlich den For-, Stamm- und Nachsilben sowie allen Buchstabenansätzen. Wer DAS dann IMMER NOCH leugnet, ist entweder durch eine Ideologie oder Religion erkennungsferhindert oder einfach nur saudämlich.
  

05.02.2018  Merritt Ruhlen: Ursprache „Proto-Sapiens“ for 50.000 Jahren

https://www.n-tv.de/wissen/Die-erste-Sprache-der-Menschheit-article1919596.html

Zitat 1: „Die einzige vernünftige Erklärung ist, dass diese ähnlichen oder gar gleichen Wörter in so vielen Sprachen daraus hervorgehen, dass sie sich aus einer früheren Ursprache heraus entwickelt haben. Ich nenne sie "Proto-Sapiens" und gehe davon aus, dass sie zum ersten Mal vor rund 50.000 Jahren in Afrika auftaucht.“


Zitat 2: „Moderne Sprache kommt nicht aus dem Nirgendwo. Die meisten Forscher, so auch ich, nehmen an, dass es Vorstufen gab. Aber weil alle diese Urmenschen, von den Neandertalern bis hin zu Lucy, nicht mehr existieren, gibt es keine Möglichkeit, diese zu rekonstruieren. Das Einzige, was sich meiner Einschätzung nach sagen lässt, ist, dass die erste vollständig moderne menschliche Sprache - "Proto Sapiens" -, woraus immer sie sich entwickelt hat, vor 50.000 Jahren auftaucht.“

Zitat 3: „Die Leute akzeptieren nicht viele Theorien über Dinge, die so lange zurückliegen. Sie sperren sich gegen solche Ideen und sagen schlicht: Wir können darüber keine Aussagen machen. Und wenn man das nicht kann, warum sollte man es dann versuchen?“

Welch ein Zufall, denn zu dieser Einschätzung bin ich ebenfalls ganz unabhängig gekommen, denn bis heute hatte ich fon seiner Theorie noch nichts gehört. Das eine Rekonstruktion doch möglich ist, zeigt die Deutonia-Ausführung. Eine Kontaktierung des Herrn Ruhlen steht nun an. 

Nachtrag am 04.03.2018:  Herr Ruhlen hat sich nicht gemeldet.

  

04.02.2018  Einleitung nun in Deutonia-Rechtschreibung ferfaszt

Nun ist auch das letzte Schriftstück auf dieser Webseite in Deutonia-Rechtschreibung ferfaszt. Dies hatte ich zwar schon länger im Sinn, nur fehlte bisher die nötige Zeit führ diese Umstellung. Die Menüpunkte im Deutonia-Werk wurden ebenfalls umgeschrieben. Da der gesammte Inhalt des Werkes aber über 5 Jahre entstand, war eine Fermischung der alten Duden-Rechtschreibung und der neuen Deutonia-Rechtschreibung nicht zu fermeiden. Ich gedenke auch nicht, dies in Zukunft zu korrigieren, da dies wohl ein halbes Jahr in Anspruch nehmen würde. Auszerdem ist es gut, wenn man bei der Suchfunktion in den Übersetzungslisten noch die Wörther in herkömmlicher Schreibweise findet. Dies wollte ich nur einmal erwähnt haben, falls sich jemand darüber wunderen sollte. 
  

04.02.2018  Ein Zitat aus einer heutigen Mail an mich, dem ich nur zustimmen kann:

Auf Grund meiner bisherigen Ergebnisse bezüglich der Sprachverwandtschaft sollten Etymologen und Sprachwissenschafter ihre bisherigen Annahmen überprüfen und die daraus gezogenen Erkenntnisse neu bewerten. Die dargelegte offenkundige Verwandtschaft der Sprachen....
   

27.01.2018   Deutonia-Werk wurde freigegeben - Herunterladen ohne Kosten!

Ich habe mich überzeugen laszen, das Deutonia-Sprachforschungs-Werk nicht weiter zu ferkaufen, sondern es der breiten Öffentlichkeit zur freien Ferfügung zu stellen. So wird meinem Wunsche eher entsprochen, dasz es forzüglich um die Aufdeckung und die Anerkennung des Wahrheitsgehaltes im Bezug der einmaligen Konstruktion der Deutschen Sprache geht und nicht um finanzielle Einnahmen. Mit der Feröffentlichung ist diesem Ansinnen genüge getan. 

Mit dieser Umstellung wurde auch der Goldweg aus dem Netz genommen, in welchem ich finanzielle Anreize schaffen wollte, damit Menschen sich eingehender mit dem Thema der Deutschen Sprachforschung und dem Deutonia-Werk beschäftigen. Jedoch muszte ich einsehen, dasz nur wenige Menschen die dazu notwendige Zeit besitzen, geschuldet der heutigen streszigen Arbeitswelt, um sich richtig in das Deutonia-Werk hineinzulesen. Das Gebiet der Etymologie ist leider so umfaszend, da genügt es nicht, nur Stückwerk zu begreifen, um sich einen wirklichkeitsbezogenen Überblick zu erarbeiten. Mögen nun die richtigen Menschen auf das Deutonia-Werk aufmerksam werden, um die darin enthaltenen umfaszenden Erkenntnisze auf deren Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

Das Deutonia-Werk können Sie unter Datenerwerb frei herunterladen. 
  

07.12.2017   Runenentstehung aus Polygrammen

Ich wurde auf folgende Seite ferwiesen:

https://sites.google.com/site/polygramm/

Die Kernaussage dieser Seite ist, dasz die Runen der Germanen alle aus Polygrammen entnommen worden sind und es eine Sprache wäre, die auch auszerirdische Wesen genau so ferstehen würden, da diese ebenfalls die geometerischen Grundfiguren kennen würden.

Was aber föllig auf der Strecke bleibt, ist jegliche Begründung! So steht dort zwar, dasz die Wikinger-Runen aus einem Sechseck herauskonstruiert wurden, aber was diese Buchstaben führ einen Sinn in sich tragen und forallem WARUM sie diesen Sinn in einem Polygramm besitzen, wurde folleins unterschlagen! Wieso ein Polygrammbuchstabe genau diesen Stabenzusammenbau besitzt, erschlieszt sich nicht.

Das es kein C, Q, V, X (ch), Y gibt, interesziert den Polygrammbuchstabenkonstrukteur recht wenig, obwohl diese nachweiszlich reine Erfindungen der Griechen und Lateiner sind. Mit den ursprünglichen germanischen Runen haben diese daher nichts zu tun, werden aber aufgeführt.

Nach eingehender Prüfung dieser Seite auf deren Stimmigkeit bleibt leider nur zu sagen: Die Buchstabenentstehung erfolgte NICHT durch eine Entnahme aus Polygrammen! Wer das trotzdem meint, musz dies erst einmal nachfollziehbar begründen! Auf dieser ferlinkten Seite steht jedenfalls keine Begründung. Und nur, wenn etwas mathematisch grandios ausschaut, musz das noch lange nicht stimmen, for allem, wenn die Begründung dazu follständig fehlt!

   

23.11.2017   Csaba Varga ... Ist Ungarisch die Ursprache, stammend aus dem Karpatenbecken?

https://de.scribd.com/document/120512105/Csaba-Varga-Steinzeit-Deutsch-Ungarisches-Worterbuch

Nachdem ich mir das Deutsch-Ungarische-Wörterbuch fon Csaba-Varga heruntergeladen habe, wurde dies natürlich eingehend überprüft. Der Autor geht ja dafon aus, dasz die ungarische Sprache DIE Ursprache schlechthin wäre. Aber was hat sich nun bei der Überprüfung (fast jedes Worth wurde überprüft) herausgestellt?

Die ungarische Sprache fügt sich wunderschön in alle mir bekannten deutonisch-etymologischen Erkenntnisze ein. Die Worthverwaschung, die Lautferschiebung, der Buchstabenausfall und die Buchstabenferdrehung ... alles ist forhanden. Doch nur im Deutschen ergeben die Buchstabenzusammensetzungen einen logischen Sinn. Ungarisch ist schon ferfälscht, ganz so, wie man es fon seiner Entfernung zu Mitteldeutschland erwarten würde. Daher steht eindeutig fest, Ungarisch stammt fom Deutschen (urgermanischen) ab und ist ein entfernter Dialekt. Also keine Ursprache, so schön das führ die Ungarn auch wäre.

Meine Meinung ist mit dem Deutsch-Ungarischem Wörtherbuch sehr schön verifizierbar. Diese Sprache ferhält sich nicht anders gegenüber dem Deutschen, wie das Englische oder Nordische.

   


21.11.2017   Mario Praß ... Nachdem ich mir gestern diese zwei Erklärungsvideos angeschaut habe, kann ich mir eine Meinung zum Wahrheitsgehalt machen.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=31&v=DBgD8fdy89k (2 Stunden)
https://www.youtube.com/watch?v=JN4SFldrAuQ (2.5 Stunden)

Falschaussagen bei der Worthherleitung und Übersetzung:

01. Anagrammierung frz. arbre zu Baum / kommt fon lat. arbor (Baum) = Gerber
02. Anagrammierung esp. arbol zu Baum / kommt fon lat. arbor (Baum) = Gerber
03. Anagrammierung frz. flor zu Blume / kommt fon lat. flor (Blume) = Blüher
04. Anagrammierung esp. fleur zu Blume / kommt fon lat. flor (Blume) = Blüher
05. Anagrammierung frz. neo zu engl. one (eins) / neo kommt fon lat. novus (neu) = neu
06. Anagrammierung engl. breakfast zu Frühstück / break-fast = Brech-Fest / Brech-fasten
07. Spiegelung p zu b / doch p zu b ist reine Lautferschiebung
08. Spiegelung a zu u / doch a zu u ist reine Lautferschiebung
09. Spiegelung W zu M / doch W zu M ist reine Lautferschiebung
10. ein F ist kein halbes B
11. r wäre der Anfang fon einem n / durch falsche Transliterierung falsche Erkenntnisz
12. r wäre der Anfang fon einem m / durch falsche Transliterierung falsche Erkenntnisz
13. Friedensrune wäre Kriegsrune / doch Friedensrune ist Sommerrune und nicht Kriegsrune
14. Anagrammierung engl. wo-man zu no-Mann / aber wo-Mann? oder Weibchen
15. Anagrammierung Maid zu Weib / Maid kommt fon Magd und Mägdchen zu Mädchen
16. Anagrammierung gri. oxi zu nein / oxi kommt fon Okzident = Sonne West hi-nein
17. Anagrammierung gri. nei zu ja / nei kommt fon neu = ja, Sonne kommt!
18. Anagrammierung Mohammad zu  no Schweinefleisch / ham ist Hammel, nicht Schwein
19. Anagrammierung Je-sus zu ja-Sau / jes-us ist Lateintrennung, -us nur 1. Fall, nix ja-Sau!
20. Russen wären Prassen und Aszen / Stamm der Rosen (Norwegen) zog nach Russland
21. Blau auf Griechisch Ble / aber mble! Das M wurde unterschlagen. gri. azur (Blau)
22. Schweiz heiszt Jesus / Schweiz eher Schwitz-en (Sch-weisz) bezwingen der Schneeberge
23. Anagrammierung Byzanz zu Istanbul, forher Konstantinopel / Byzanz zu Istanbul = nein!
24. Europa wäre = Uropa / doch stammend fon Gott Europa der Lateiner, höchstens Euer-Opa
25. Wer sind „die“ Sprachferwirrer, fon denen er immer spricht? „Die“ ist Glauben.
26. Das Hexen ein mal eins ist auch falsch gedeutet

Byzantinon = by-zan-tin-on = zwei-zusammen-ziehen-an = zwei Kontinente oder Römer mit Griechen. Byzan-Z ist nur das Z wie Zentrum fon Byzantinon. Byzanz hat mit dem Worth Konstantinopel daher nichts zu tun! Doch Istanbul ist der Buchstabenrest fon Konstantinopel. Kon-stan-tin-opel = (K)i(n)-stan-(tin)-(o)bul. (nach Deutonia-Lautferschiebungsgesetz)

Man musz aber auch sagen, Herr Mario Praß hat fiele andere Übersetzungen sehr richtig erkannt. Manchmal paszt seine Spiegelungsmethode ja auch. Doch der Herangehensweg, alles durch reine Spiegelung zu erklären, ist einfach NICHT zielführend in der KORREKTEN Herleitung der Urworthe, wie ich oben an fielen Beispielen aufzeigen konnte. Und es gibt unzählige Worthe, wo sich ein a zu o wandelt. Beispiele: Haus = house, Nacht = nox, an = on. Wenn nach Herrn Praß ein kleines a zu e gespiegelt wird, dann ist das keine Spiegelung, sondern eine Drehung oder eine Doppelspiegelung. Und beim groszen A zum E klappt das überhaupt nicht. Warum? Weil ein A fom Sinn her nun mal kein E ist, wie auch ein P kein B und M kein W ist.

Zurück zum Buchstabenwandel a zu o. Da paszt keine Spiegelungsanwendung, egal wie man die auch anwenden möchte. Damit ist die ganze Spiegelungs-Theorie nicht stimmig bei der Herleitung der Urworthe. Wenn jemand Herrn Mario Praß aus Essen kennt, wäre es nett, diesen auf diese begründete Kritik hier (deutonia.de) zu ferweiszen. Bisher ist der Kontakt über Facebook unbeantworthet geblieben. Dieser kritische Betrachtung kommt auch unter beide Videos. Fielleicht meldet er sich ja dann, wenn er es erblickt.

   


20.11.2017   Wunder, welch Wunder! Was ich heute erlesen habe, ist ja kaum zu glauben. 
https://www.extremnews.com/berichte/zeitgeschichte/dadf164b5f05a72 
Auf dieser ferlinkten Seite las ich folgende herausgestellte Worthe:

„Sprache hat sich nicht entwickelt, sie ist konstruiert worden“
Das Vaterunser in gotisch, deutsch und altdeutsch gab den Anstoß. Hier sind dem Forscher das erste mal Spiegelungen in der Schrift und in den Buchstaben aufgefallen. Schnell vermutete er ein intelligent strukturiertes und kein zufälliges System hinter der Wandlung der Sprache vom gotischen ins deutsche. Wie sich für ihn nach längerem Studium dieses neuentdeckten Schemas offenbarte, scheinen nur etwa zehn Regeln benötigt zu werden, um Wörter erfolgreich von jeglicher Sprache in eine andere zu transkribieren. Sprache wird nach seiner Erkenntnis also codiert, so dass Wörter jeweils einem Code entsprechen. ...

Dem autodidaktischen Sprach- und Symbolforscher Mario Praß ist demnach ebenso aufgefallen, dasz die Sprache nicht nur eine willkürliches Lautzusammensetzung ist, sondern mehr dahinter steckt. Seine Videos auf YouTube sollte man sich anschauen.

   


20.11.2017  Mit der Offenbarung des Steinweges ist die Webseite nun follständig ausgearbeitet. Es fehlt nur noch der Punkt "aha".

   


20.11.2017   Pseudowiszenschafften erteile ich eine radikale Abfuhr!

Da tummelen sich im Netz eine Menge an unwiszenschafftlichen Wesen. 

Hellseher, Handleser, Kaffeesatzleser, Kartenleger, Propheten, Telepathen, Telekineten, Homöopathen, Wünschelrutengänger, Asterologen, Esoteriker, Voodooisten, Okkultisten, Intelligent-Designer, Flach-Erdener, Hohl-Erdener, Ufologen, Auszerirdische, Transzendentale, Lichtgestalten, Licht- & Liebe-Schwingungswesen, Zeugen Jehovas und Ideologen aller Art.

All diesen Anhängern musz ich hier leider öffentlich eine radikale Abfuhr erteilen! Dazu gern eine kleine Erklärung meinerseits. Ein Hauptgebiet meiner Tätigkeit als Sprachforscher war die Ergründung der menschlichen Psyche, welche doch so ihre Schwierigkeiten damit hat, die Wirklichkeit zu erkennen, wobei Wirklichkeit nicht mit Realität ferwechselt werden sollte. Realitäten sind subjektiver Natur und daher recht fielschichtig. Aber es gibt nur EINE Wirklichkeit und somit nur EINE Wahrheit. Diese zu erfaszen und zu erkennen ist nicht jedermann gegeben. 

Meine Erkenntnisz aus 25 Jahren Religions-, Bewusztseins- & Wirklichkeitsforschung ist folgende: Jene Menschen, welche sich oben in der Auflistung wiederfinden, so nett diese teilweise auch sein mögen, laszen sich NICHT durch eine fernünftige, logische, beweiszbare und wiszenschafftlich nachfollziehbare Argumentation mit eindeutigen Beweiszen fon ihrem Irrglauben abbringen! Keine Chance! Daher ist es die reinste Zeitferschwendung, sich mit diesen Leuten zu befaszen. Diesen Wirklichkeitsferweigerern möchte ich deshalb schon im Forfeld an's Härtz legen, mich NICHT zu kontaktieren, so ferführerisch das auch sein mag. Glaubt mir, ich habe nichts gegen Euch. Nur bringt Ihr mich auf meinem Erkenntniszweg nicht weiter. Ihr solltet daher wiszen, die Deutonia-Lehre basiert rein auf einer wiszenschafftlichen, fernünftigen Weltanschauung und nicht auf Glaubenswillkürlichkeit.

Allen anfragenden Sprachforschern jedoch sei gesagt, seit Euch meines offenen Ohres und meines kritischen Scharfsinnes gewisz! Euer Ansinnen sei mir stets willkommen!

   


Ährenmonat 2017 - Die Webseite Deutonia geht an-Linie (online). Auf gut Deutsch, sie startet.

   

In Deutonia-Rechtschreibung ferfaszt  

© 2018 bei Deutonia.de